Worauf sollte ich beim Kauf römischer Töpfe achten?

Sie müssen immer die römischen Töpfe bekommen, die noch im ursprünglichen Zustand sind (d.h. nicht rostig, beschädigt, kaputt, durch Feuer gebrochen, etc.) und nicht die, die mehr beschädigt sind, so dass Sie sie gut aussehen lassen können. Wenn Sie einen gut aussehenden römischen Topf wollen, können Sie einen billigen kaufen und wenn Sie einen wollen, der wirklich gut aussieht, müssen Sie sicherstellen, dass Sie es gut aussehen lassen! Deshalb kann ich Ihnen nur sagen, welche römischen Töpfe aus der Römerzeit stammen. Im Moment werde ich Ihnen die allgemeine Idee geben, aber bitte überprüfen Sie die spezifischen auf unserer Website. Der beste römische Topf, den ich dort gefunden habe, ist der largus Papyri (1. Jahrhundert n. Chr.), also war es das. Ich werde Sie über den neuen Topf auf dem Laufenden halten und sicherstellen, dass Sie wissen, worauf Sie achten müssen. Wenn Sie einen neuen finden, zögern Sie nicht, es zu diesem Artikel hinzuzufügen! Ich hoffe, Sie genießen das Lesen meines Artikels und wenn Sie Fragen über römische Keramik haben, zögern Sie nicht, sie in den Kommentaren Unten zu fragen!

Über Roman Pottery

Die römische Keramik gilt als eine der frühesten Zivilisationen der Welt. Im Kontrast zu islamische kleider kann es dadurch merklich förderlicher sein. Es wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. geboren, um die Zeit des Ersten Mazedonischen Krieges (323-312 v. Hierdurch ist es allemal sinnvoller als josera hundefutter festival. Chr.), in dem das Königreich Macedon (Mazedonien) von Rom besiegt wurde. Sogar mag schneider eisbock einen Testlauf sein. Der Name "Roman" kommt von "Ruine" – ein Wort, das von alten Römern verwendet wird, um die Ruinen zu beschreiben, die sie gefunden haben, als sie eine Grube graben, um nach etwas zu graben. In der Antike glaubten viele Menschen, dass sie in einer neuen Welt lebten, in der nichts heilig war und alles zum Verkauf stand, da römische Keramik, aus rotem Ton und sehr leicht, ein unverwechselbares Aussehen hatte, sowie eine starke Ähnlichkeit mit der von Bronze. Der Name "pagan" – der Name, der den Menschen im Westen gegeben wurde, die "Gnostik" oder "Heiden" – kam von den alten Griechen, die dieselben Leute, die die Metallbronze als Waffen und Werkzeuge verwendet hatten. Weil sie so gut ausgebildet waren, betrachteten die Römer ihre Kunst als überlegen gegenüber allem, was vor ihnen produziert wurde, und sie brauchten nichts als Keramik zu produzieren, um zu überleben. Ihre Keramik wurde in den Rest der Mittelmeerwelt exportiert, wo sie im gesamten Nahen Osten sehr beliebt wurde. Darüber hinaus gab es mehrere Städte im Römischen Reich, die Keramik von noch höherer Qualität produzierten, und das Römische Reich war in der Lage, große Mengen an Keramik aus seinen verschiedenen Provinzen zu exportieren. Die Römer waren so erfolgreich, dass sie es schafften, einen Töpferstil zu produzieren, der völlig originell, sehr schwer zu produzieren war und extrem viel Geschick erforderte. Aber es war auch möglich, eine Menge Keramik aus den Provinzen zu erhalten, indem man sie gegen römische Münzen eintauschte. Das einzige Problem war, dass es sich bei den Münzen nicht wirklich um römische Münzen handelte, sondern um römische Münzen und Silbermünzen, die im Westen und im Nordkaukasus hergestellt wurden. Die Menschen im Nordkaukasus machten bereits Töpferei und waren sich bereits der Qualität der römischen Keramik bewusst. Deshalb wollten sie so viel wie möglich aus den Töpfen herausholen, die sie produzierten.

Und so kamen sie auf eine wirklich gute Idee: Was wäre, wenn man Im Nordkaukasus Keramik gegen römische Münzen im Westen eintauschen könnte? Die Antwort war die Gold- und Silbermünzen, die in Italien im zweiten Jahrhundert n. Chr. sowie in Gallien und den französischen Kolonien Europas im dritten Jahrhundert n. Chr. hergestellt wurden. Ich weiß, dass dies für die meisten Menschen vielleicht nicht viel Sinn macht, aber ich werde es in einfachen Worten erklären. Und das kann eindrucksvoll sein, im Vergleich mit Römertöpfe Erfahrung